VERFORA

Halsschmerzen bei Erkältung – was kann ich tun?

Es beginnt mit einem lästigen Kratzen im Hals. Das Kratzen kann sich zu Schluckbeschwerden oder ernsthaften Halsschmerzen weiterentwickeln. Der Grund für Halsschmerzen ist ein entzündeter Rachen (Pharyngitis). Die Entzündung kann durch Bakterien, Viren oder andere Erreger ausgelöst werden. Bei weiteren Symptomen einer allgemeinen Erkältung wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit kann eher von einer viralen Ursache ausgegangen werden. Während einer Erkältung kommen Halsschmerzen meist zu Beginn vor und auch wenn keine Mandelentzündung dahintersteht, sind die Schmerzen störend. Gegen Halsweh gibt es zahlreiche Medikamente und Hausmittel, die helfen können.

Halsweh durch trockenen Hals vermeiden

Halsschmerzen können auch daher rühren, dass Sie aufgrund der verstopften Nase vermehrt durch den Mund atmen. Nicht nur trocknen die Schleimhäute jetzt eher aus, Sie atmen auch Bakterien ein, die nicht mehr gefiltert werden. Dies führt zu einem Kratzen im Hals, das Sie allgemein als unangenehm empfinden. Dagegen können Sie bereits mit einer vermehrten Flüssigkeitsaufnahme vorgehen. Trinken Sie beständig kleinere Mengen. Tee, gesüsst mit Honig und Lutschbonbons helfen besonders gut. Kommen Schluckbeschwerden und Heiserkeit hinzu, haben sich die Halsschmerzen zu einer Entzündung entwickelt. Hierbei sind zumeist die Mandeln oder der Rachenraum entzündet. Sollten die Halsschmerzen noch im Rahmen sein und nur wenige Tage andauern, können Sie sich mit Hausmitteln behelfen. Wieder ist das Trinken ein wichtiger Punkt. Gerade Kräutertees aus entzündungshemmenden Heilpflanzen wie Salbei oder Kamille unterstützen die Heilung.

Medikamente bei Halsschmerzen

Zur Behandlung von Halsweh, Schluckbeschwerden, Heiserkeit sowie Mund-, Rachen- und Halsinfektionen gibt es gebrauchsfertige Lösungen zum Gurgeln, Sprays sowie Lutschtabletten. Diese Produkte enthalten meist desinfizierende und antibakterielle Wirkstoffe wie zum Beispiel Tyrothricin, Cetylpyridiniumchlorid oder Dichlorbenzylalkohol sowie schmerzlindernde Wirkstoffe wie Lidocain oder  Oxybuprocain.

Nützliche Hausmittel bei Halsschmerzen

Haben Sie Zitronen oder Zitronensaft im Haus? Träufeln Sie einen guten Schuss Zitronensaft in heisses Wasser und trinken Sie den Sud. Alternativ hilft es, wenn Sie Orangensaft erhitzen und warm zu sich nehmen. Die Säuren brennen zwar im ersten Augenblick, lindern aber die Halsschmerzen. Auch lauwarmes Salzwasser kann die Heilung unterstützen. Die Lösung gurgeln Sie jedoch nur. Ein warmes und feuchtes Handtuch um den Hals kann die Beschwerden ebenfalls lindern. Länger wirkt ein Kartoffelwickel. Hierzu kochen Sie zuerst Kartoffeln und stampfen sie. Nun wickeln Sie den Brei in ein Handtuch und legen es um den Hals.

Wann Sie bei Halsschmerzen zum Arzt sollten

Sind die Halsschmerzen sehr stark ausgeprägt oder dauern sie länger als drei Tage an, ist ein Arztbesuch ratsam.